Montag, 8. Juli 2013

Paleo Ernährung - Was ist das?

Meine Vorstellung der Paleo Ernährung: es gibt mit Sicherheit viele Auffassungen dieser "Steinzeit Diät", und dies ist meine - für Anregungen, Fragen und Kritik seid Ihr herzlich eingeladen die Kommentarfunktion zu nutzen.

Gegessen wird alles was in der Steinzeit von einem Menschen entweder hätte gejagt oder gesammelt werden können, also vor allem:
  • Früchte, Gemüse, Salat, Pilze
  • Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier und Meeresfrüchte
  • Nüsse, Kräuter, Gewürze
  • Natürliche Fette und Olivenöl, Kokosöl, MCT Öl
  • Wasser
  • Früchtetee, Honig in Maßen


Folgende Einschränkungen gibt es: 
  • kein Industriezucker oder stark stärkehaltige Speisen
  • keine Milch, kein Weizen, keine Milchprodukte mit Ausnahme von Butter (gute Fettratio)
  • keine Pflanzenöle, Ausnahmen sind Olivenöl und Kokosöl / MCT Öl
  • keine sonstwie kompliziert hergestellten Industrieprodukte mit Zusatzstoffen
  • Hülsenfrüchte und Bananen in Maßen
  • keine süßen getränke, Kaffee oder fermentierter Tee (schwarz)



Zusätzlich sollte beachtet werden:
  • Sport am Besten vor der Nahrungsaufnahme, insbesondere wenn viele Kohlenhydrate (z.B. durch Früchte wie Bananen) aufgenommen werden
  • Die Ernährung sollte dennoch ausgewogen sein - wer zum Beispiel überhaupt kein Gemüse mag, sollte auf diese Diät verzichten.
Warum diese Regeln?

Die Paleo Ernährung geht davon aus dass der Mensch noch nicht sehr viel länger als zehntausen Jahre Getreide, insbesondere Weizen, sowie Milch von Kühen und industriell hergestellte und haltbar gemachte Produkte zu sich nimmt.
Demnach hat sich der Körper noch nicht völlig an diese Ernährung angepasst, was sich in Guten- und Lactoseunverträglichkeiten, Allergien und Fehlfunktionen im Stoffwechsel (Bluthochdruck, Neigung zur Fetteinlagerung, etc.) noch immer bemerkbar macht.
Vor diesem Hintergrund macht es also Sinn, nicht darauf zu Warten, dass der Körper sich anpasst, und während dessen dauernd zum Doktor zu rennen, sondern aktiv zu werden und nur noch die Dinge zu essen, die einem gut bekommen. Das heißt, insbesondere Produkte zu verzeheren, die diese Stoffe nicht enthalten.
Außerdem kann es nicht schaden, wenn man genau weiss, was man ist, und wo es her kommt: Wenn ich eine Zutatenliste lese, und etwas entdecke, von dem ich mit etwas verständnis der Chemie nicht einmal genau sagen kannst, was es ist, und was es tut, dann esse ich es nicht (zum Beispiel die diversen E's und sonstige Zusatzstoffe).

Hier sind einige Ressourcen, die ich benutzt habe, um diese Liste als Basis für meine Diät zusammenzustellen: